Die museumsplattform nrw ist eine Plattform der Museen in Nordrhein-Westfalen. Als »work in progress« werden seit 2006 nordrhein-westfälische Museen der Moderne sowie ihre Bestände nach und nach erschlossen. Die Plattform fokussiert die Kunst, die dauerhafter Bestandteil der regionalen Sammlungen ist, und bietet auf verschiedenen Ebenen und aus unterschiedlichen Perspektiven Einblicke in die Museen. Ergänzt durch thematische Leitbegriffe als Angebot zur Orientierung, stehen dem Besucher viele Varianten offen, sich nach eigenen Vorstellungen und Interessen Kunstwerke zusammenzustellen und gleichzeitig an profunde Informationen über die Arbeiten und ihre Künstler zu gelangen. Die Kunstlandschaft NRWs lässt sich auf der museumsplattform virtuell erkunden und nicht zuletzt werden eine Übersicht zu den aktuellen Veranstaltungen der Partnermuseen, sowie Besprechungen zu Ausstellungen und Interviews mit den Protagonisten der Museen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt.

Konzept

In einer Region, in der sich die Moderne nicht nur in Industriekultur und Architektur äußerte, entstand seit dem 19. Jahrhundert mit den verschiedenen künstlerischen Bewegungen auch ein dichtes Museumsnetz, das sich – privaten wie öffentlichen Sammlungsinteressen folgend –, besonders auf die Moderne und Gegenwartskunst konzentrierte. Thematisch widmet sich die museumsplattform nrw somit einem Bereich der Kunst, der in besonderer Weise für die Museums- und Sammlungstraditionen im 20. Jahrhundert in Nordrhein-Westfalen steht und fokussiert hier insbesondere die Gegenwartskunst nach 1950. Die heutigen Sammlungen in NRW umfassen nahezu alle Gebiete moderner Kunst. Sie verbinden Epochen vom Impressionismus bis hin zu Neuer Sachlichkeit und decken künstlerische Phänomene der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom Informel bis zur Video- und Netzkunst ab. Die Annäherung an den weit gefassten Bestand fand zunächst über diejenigen Werke statt, die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden und damit erneut nah am Bereich der Gegenwartskunst liegen. Schrittweise wurde diese erste Sammlung der museumsplattform nrw erweitert und um neue Bestandsbereiche ergänzt, die bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückreichen. Mit dem Anwachsen der Bestände hat sich das Netzwerk der beteiligten Museen erweitert.

Handhabung

Die museumsplattform nrw will nicht nur Datenbank oder Abbildungsfundus sein. Sie folgt mit ihrer Struktur und ihren Inhalten vielmehr einem kuratorischen Konzept, das gleichermaßen von werkspezifischen wie sammlungshistorischen Kriterien geleitet ist.

Die recherche ist als systematisches Werkzeug angelegt und ermöglicht direkte Zugänge zum Sammlungsbestand der Plattform über alle erdenklichen Suchoptionen. Die Ergebnislisten verweisen auf die Fundorte und führen auch in die einzelnen Ausstellungsbereiche des virtuellen Museums zurück. Passende Verlinkungen zur Künstlerbiografie, zum Museum oder Jahr des Werkes erscheinen unter dem wissenschaftlichen Text und ermöglichen eine weiterführende Recherche.
Die themen laden zu Erkundungsgängen durch kuratierte Ausstellungsräume ein. Der Bereich aktuelles umfasst neben Ausstellungs- und Veranstaltungsankündigungen der Partnermuseen ein journal, das Ausstellungen bespricht oder mit Interviews einen Blick hinter die Kulissen wirft.
Unter der Rubrik die plattform stellen wir Ihnen das Konzept der museumsplattform nrw und deren Partner vor. Außerdem finden Sie dort eine Orientierungshilfe. Die Ebene service enthält dieTextnachweise, das Impressum, ein Kontaktformular, Links zu den Partnermuseen und -städten der museumsplattform nrw sowie eine Datenschutzerklärung.
Die individuelle Vorbereitung der Museumsbesuche wird durch entsprechende Icons unterstützt: hier führen die Verlinkungen zu der Homepage der Deutschen Bahn, einem Hotelfinder und Googlemaps.
Der Bereich mein museum bietet dem Besucher die Möglichkeit selbst kuratorisch tätig zu werden: Aus dem Werkbestand der Plattform eine eigene Sammlung aufzubauen, Ausstellungen zu gestalten und sich mit anderen Kunstinteressierten auszutauschen, ist nach einer kostenlosen Registrierung auf vielfältige Weise möglich.

Aus der Kombination von wissenschaftlichen, aktuellen und serviceorientierten Inhalten bieten wir Ihnen mit der museumsplattform nrw ein digitales Kommunikations- und Informationsinstrument, das die lebendige Kunst- und Museumslandschaft in NRW vorstellt. Die Chance besteht darin, die heterogene künstlerische Moderne in den unterschiedlich ausgerichteten Sammlungen von einem zentralen Ort aus darzustellen. So können Sammlungszusammenhänge erhalten bleiben und zugleich aber auch über die Grenzen der einzelnen Museens hinaus neue Werkkonstellationen in einem gemeinsamen virtuellen Museumsraum gezeigt werden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und einen anregenden Besuch!

Bildrechte: gemeinfrei, Foto: Peter Hinschläger Foto: Tobias Roch, Hagen Bildrechte: Calder Foundation New York / Foto Stiftung Lehmbruck Museum Bildrechte: VG Bild Kunst, Bonn 2014

Zu Sammlung hinzufügen…

×
×
×

Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 gibt die museumsplattform nrw einen umfassenden Einblick in die Sammlungen und Aktivitäten ausgewählter NRW-Museen – und regt damit zugleich auch ein neues Publikum zum Museumsbesuch an. Monatlich 13.000 Besucher*innen belegen das Interesse an diesem einzigartigen Instrument zum interaktiven und kommunikativen Umgang mit Kunst im Netz.

Ein intensiv gepflegter und konstant ausgebauter Newsbereich mit Hinweisen zu Ausstellungen und Veranstaltungen oder Features aus der Kunstszene NRWs gehört ebenfalls dazu. 2013 erhielt die bereits seit zehn Jahren aktive Online-Plattform den bedeutenden Grimme Online Award.

Für den Ausbau dieses Online-Angebots sind wir auf den dauerhaften Beteiligungswillen der Museen angewiesen. Auch wenn die aktive Ausgestaltung derzeit nicht erfolgen kann, laden wir Sie doch herzlich ein, unser breites Angebot zum interaktiven und kreativen Umgang mit der Bildenden Kunst und ihren vielfältigen Formen medialer Vermittlung spielerisch zu erkunden.

Ihr NRW KULTURsekretariat